Kinderarbeit

Wir als Gruppe stellen mit Frau Walbe Stoffbäume und andere Souvenirs her. Nachdem wir einen Film über Kinderarbeit in Bangladesh geschaut haben, wollten wir auch mal ausprobieren, wie es sich anfühlt eine bestimmte Zeit zu arbeiten, beispielsweise zu nähen. Es macht  zwar Spaß, aber 10 bis 16 Stunden am Tag nur arbeiten, bestimmt nicht, wir lernen lieber ;-). Alle unsere Produkte werden zum Tag der offenen Tür verkauft, je mehr, desto besser!!! Die Einnahmen spenden wir dem Gambia Projekt.

Umweltforschungszentrum – Honiganalyse

TN-Zahl: 10 Schülerinnen
Thema: Honiganalyse

Es wurden 4 Honigsorten auf verschiedene chemische und physikalische Parameter hin untersucht, um genau zu bestimmen, um welche Art von Honig es sich handelt.

Farbholzschnitt „Baumwesen“

In unserem Projekt hat man die einmalige Chance: vier kreative Tage lang zu zeichnen, ins Holz zu schneiden, Farben zu mischen und zu drucken! Wir haben knorrige Bäume gezeichnet und Baumwesen in ihnen versteckt. Die Entwürfe haben wir dann seitenverkehrt auf eine Holzplatte übertragen und aus dem Holz herausgeschnitten. Jeder Zustand der Holzplatte wird in einer anderen Farbe gedruckt und am Ende entstehen wunderschöne mehrfarbige Holzschnitte. Zum Tag der offenen Tür könnt ihr unsere Kunstwerke in der 301 bestaunen und auch einige Drucke käuflich erwerben!

Wir bauen ein Insektenhotel

Wir bauen ein Insekten- und Spinnenhotel mit tatkräftiger Unterstützung von Herrn Schmidt und Herrn Sachse von der Geowerkstatt Leipzig e.V.

Wir haben über die Weihnachtsferien Material für die Innenausstattung gesammelt und am 1.Tag schon fleißig Schilfrohrmatten geschnitten und gerollt, Blechdosen mit hohlen Sprossachsen gefüllt und Löcher in den Mauersteinen geglättet. Eine Riesenarbeit war das Bohren von unzähligen Löchern in Baumscheiben.

Wir laden alle ein, am Freitag in der 2. Etage unsere Wandzeitung anzuschauen und das Hotel auf dem Hof an der Kochstraße zu besichtigen.

Übrigens: Wir sammeln am Abend der offenen Tür „Spenden für die Insekten“, denn das Holz für den Rahmen unseres Hotels hat Geld gekostet. Es wäre toll, wenn ihr oder eure Eltern die Spendenbox ein wenig füllen würdet.

 

Gebäude der Welt

In 4 Tagen um die Welt

Wir haben zwar nur eine Woche Zeit und können Leipzig nicht verlassen, aber der bekannte französische Science-Fiction-Autor JULES VERNE, seine berühmten Romanhelden, der exzentrische Gentleman Phileas Fogg & sein französischer Diener Jean Passepartout und unsere Fantasie werden uns helfen.

Wir reisen einige abenteuerliche Stationen von Phileas FOGG und PASSEPARTOUT auch in Leipzig nach.

Da wären zum Beispiel die gefährlichen Umstände eines Elefantenritts durch den indischen Dschungel und die Begegnung mit der vielarmigen Rächerin Kali. In der Prärie von Nebraska das Treffen auf eine Herde von Bisons und einigen Sioux-Indianern.

  • 1. Tag Mo: English breakfast with toast, tea and orange jam. Vorstellung unseres Projekts in der Mensa. Fortsetzung der Reisegeschichte nach Jules Verne
  • 2. Tag Die: Reise nach Indien, China, Japan und Nordamerika in der Dauerausstellung „Rundgänge um die Welt“ im Museum für Völkerkunde zu Leipzig. Unsere Experten Max,Elias u.Martin stellten uns, die schwarze Göttin Kali und den hochverehrten Ganescha vor. In China erklärten uns Flora, Yola, Undine u. Malina einen Drachenfries und einen Brautschmuck mit Eisvogelfedern. Die Japanexperten Paul u. Henry beschrieben eine wunderschöne Jizostatue. Emil u. Levi erzählten interessantes aus dem Leben der Samurai. Unsere Nordamerika – Experten: Max stellte eine riesige Rabenmaske der Haidaindianer vor; Hosin erklärte uns die False Face Maske; Jamie berichtete über sehr gruslige Praktiken mit dem
    Slave – Killer; Finja zeigte uns die bemalte, Geschichten erzählende Büffelhaut der Oglala und dann stellte Hermine eine Bisonhörnerhaube der Lakota mit einer Adlerfederschleppe vor.
  • 3. Tag Mi: Sind wir auf den Spuren der Tiere, denen Fogg, Passepartout und Aouda auf der Weltreise begegnetet sein könnten. Im ZOO
  • 4. Tag Do: Erstellen wir unsere Präsentation für den Tag der offenen Tür und dann gehen wir speisen wie in fernen Ländern.

 

Hölzerner Wikingersport – Starke Jungs* der Klasse 5 bauen Kubb-Spiele

20 Holzleisten, 24 Besenstiele, 16 Sägen, 12 Feilen, viel Schleifpapier und eine Menge Einsatz haben den ersten Tag sehr erfolgreich gestaltet. Aus einem Haufen Holz sind schon eine Menge Kubbs und König entstanden. Manche Spiele sind bis auf die künstlerische Gestaltung sogar schon fertig geworden.

* ja, wir sind wirklich nur Jungs!

Papierwerkstatt

Schneiden, Falten, Biegen, Rollen, Reißen, Schichten -diese und noch viele weitere Techniken kann man anwenden, um Papier „in Form zu bringen“.

In unserem Projekt beschäftigen wir uns kreativ mit diesem Alltagsmaterial und entdecken seine Vielfalt.

Dazu besuchen wir das Museum für Druckkunst, um Druckgeschichten zu erleben und uns von Buchdruckern, Schriftsetzern und einem Schriftgießer in die Geheimnisse der „Schwarzen Kunst“ einführen zu lassen.

Außerdem werden wir selbst zu Papieren und schöpfen verschiedenste Papiere.

Schaut vorbei und entdeckt, was man aus Papier alles so machen kann!

Blue Man Kids

Nach dem Vorbild der weltbekannten „Blue Man Group“ musizieren wir mit alltäglichen Gegenständen: Egal ob auf Rohren, Töpfen, Eimern, mit Bällen oder mit Besen – die „Blue Man Kids“ erzeugen Klänge mit einer Vielzahl von ganz unterschiedlichen Gegenständen! In drei Aufführungen, beginnend um 17:15 Uhr, präsentieren am Freitag im Raum 315 die 12 Schülerinnen und Schüler in mehreren Szenen ihr rhythmischen Können. Viel Spass!

Spiele der Welt

Immer wenn wir in dieser Woche in die Schule kamen, haben wir eine
Stunde individuelles Spielen gemacht. Dadurch haben wir die
verschiedensten Spiele kennengelernt.

Unser Ziel war ein „Blinddate“ aus Holz zu bauen und am Freitag
vorzustellen. „Blind Date“ ist ein Schiffe versenken-Spiel in groß. Die
Spieler werfen die Felder mit einem Ball ab. Die Schiffe sind Schüler;
die auf Brettern Platz nehmen.

Zusätzlich wollten wir einen ganz großen „line Dance“ machen mit allen
Eltern, die mitmachen wollen und dabei einen kleinen Weltrekord
aufstellen: längster Line Dance der Welt. Neben dem Bauen unsereres
Spieles haben wir viel Spaß beim Cricket gehabt, was wir auf dem
Schützplatz spielten.

-Anna Senger

1 2 3