Soirée française

Einen französischen Abend und alles was dazu gehört – damit werden wir uns in dieser Woche beschäftigen. Dabei lernen wir unser Nachbarland Frankreich, seine Kultur und natürlich die kulinarischen Besonderheiten kennen.

Der Höhepunkt der Woche war der Besuch des Kinderrestaurants am Donnerstag. Dort kochten wir gemeinsam ein französisches Menu … Bon appetit!

Die Welt zu Gast im größten Land der Erde

Sicherlich habt ihr schon erraten, dass wir im Rahmen der FvU-Woche eine kleine Weltreise nach Russland unternehmen.

Am Montag lernten wir den weltberühmten russischen Maler Marc Chagall kennen, der neben seiner weißrussischen Heimatstadt Witebsk auch Station in St. Petersburg, Paris und Amerika machte, Letzteres aufgrund seiner jüdischen Herkunft nicht ganz freiwillig. So lassen wir uns in diesen Tagen von Chagalls leuchtenden Farben und schwebenden Figuren inspirieren, indem wir den Pinsel einmal selbst in die Hand nehmen und eigene kleine Kunstwerke produzieren.

Am Dienstag durften wir das Institut für Slavistik an der Universität Leipzig besuchen, wo Frau Prof. Mehlhorn und Lehramtsstudierende einen sehr interessanten Workshop für uns gestalteten. An insgesamt drei Stationen erfuhren wir viel Wissenswertes über die Geografie, Sprache und Kultur Russlands. Anschließend absolvierten wir ein Russland-Quiz und kamen in den Genuss „echter“ russischer Gastfreundschaft. An dieser Stelle möchten wir uns nochmals für den erlebnisreichen Vormittag bedanken. Selbstverständlich hat uns das russische Konfekt (конфеты) sehr gut geschmeckt!

Am Donnerstag backen wir die bekannten Blini (russische Eierkuchen), von denen ihr gern am Freitag zum Tag der offenen Tür probieren könnt. Besucht uns doch einfach im Fachbereich Russisch in der 4. Etage!

Weltreise kreativ

Liebe Leser –und Leserinnen,

in unserer   Gruppe“ Weltreise- kreativ“ geht es bunt und witzig zu. Wir „verarbeiten“ Kalender und andere Bilder zu professionellen Collagen und Rollagen, die wir in Einzelarbeit oder mit Freunden anfertigen. In unserem Raum 302, herrscht eine angenehme Arbeitsatomsphäre. Wir hören Musik beim gestalten und habe alle viel Spaß.

Kinderarbeit

Wir als Gruppe stellen mit Frau Walbe Stoffbäume und andere Souvenirs her. Nachdem wir einen Film über Kinderarbeit in Bangladesh geschaut haben, wollten wir auch mal ausprobieren, wie es sich anfühlt eine bestimmte Zeit zu arbeiten, beispielsweise zu nähen. Es macht  zwar Spaß, aber 10 bis 16 Stunden am Tag nur arbeiten, bestimmt nicht, wir lernen lieber ;-). Alle unsere Produkte werden zum Tag der offenen Tür verkauft, je mehr, desto besser!!! Die Einnahmen spenden wir dem Gambia Projekt.

Gebäude der Welt

In 4 Tagen um die Welt

Wir haben zwar nur eine Woche Zeit und können Leipzig nicht verlassen, aber der bekannte französische Science-Fiction-Autor JULES VERNE, seine berühmten Romanhelden, der exzentrische Gentleman Phileas Fogg & sein französischer Diener Jean Passepartout und unsere Fantasie werden uns helfen.

Wir reisen einige abenteuerliche Stationen von Phileas FOGG und PASSEPARTOUT auch in Leipzig nach.

Da wären zum Beispiel die gefährlichen Umstände eines Elefantenritts durch den indischen Dschungel und die Begegnung mit der vielarmigen Rächerin Kali. In der Prärie von Nebraska das Treffen auf eine Herde von Bisons und einigen Sioux-Indianern.

  • 1. Tag Mo: English breakfast with toast, tea and orange jam. Vorstellung unseres Projekts in der Mensa. Fortsetzung der Reisegeschichte nach Jules Verne
  • 2. Tag Die: Reise nach Indien, China, Japan und Nordamerika in der Dauerausstellung „Rundgänge um die Welt“ im Museum für Völkerkunde zu Leipzig. Unsere Experten Max,Elias u.Martin stellten uns, die schwarze Göttin Kali und den hochverehrten Ganescha vor. In China erklärten uns Flora, Yola, Undine u. Malina einen Drachenfries und einen Brautschmuck mit Eisvogelfedern. Die Japanexperten Paul u. Henry beschrieben eine wunderschöne Jizostatue. Emil u. Levi erzählten interessantes aus dem Leben der Samurai. Unsere Nordamerika – Experten: Max stellte eine riesige Rabenmaske der Haidaindianer vor; Hosin erklärte uns die False Face Maske; Jamie berichtete über sehr gruslige Praktiken mit dem
    Slave – Killer; Finja zeigte uns die bemalte, Geschichten erzählende Büffelhaut der Oglala und dann stellte Hermine eine Bisonhörnerhaube der Lakota mit einer Adlerfederschleppe vor.
  • 3. Tag Mi: Sind wir auf den Spuren der Tiere, denen Fogg, Passepartout und Aouda auf der Weltreise begegnetet sein könnten. Im ZOO
  • 4. Tag Do: Erstellen wir unsere Präsentation für den Tag der offenen Tür und dann gehen wir speisen wie in fernen Ländern.

 

Spiele der Welt

Immer wenn wir in dieser Woche in die Schule kamen, haben wir eine
Stunde individuelles Spielen gemacht. Dadurch haben wir die
verschiedensten Spiele kennengelernt.

Unser Ziel war ein „Blinddate“ aus Holz zu bauen und am Freitag
vorzustellen. „Blind Date“ ist ein Schiffe versenken-Spiel in groß. Die
Spieler werfen die Felder mit einem Ball ab. Die Schiffe sind Schüler;
die auf Brettern Platz nehmen.

Zusätzlich wollten wir einen ganz großen „line Dance“ machen mit allen
Eltern, die mitmachen wollen und dabei einen kleinen Weltrekord
aufstellen: längster Line Dance der Welt. Neben dem Bauen unsereres
Spieles haben wir viel Spaß beim Cricket gehabt, was wir auf dem
Schützplatz spielten.

-Anna Senger

Kunst auf anderen Kontinenten

Hallo liebe Leser,

wie ihr vielleicht wisst hat die Projektwoche am 08.01.2018 begonnen. Wir beschäftigen uns im Projekt mit Kunst auf anderen Kontinenten. Wie der Name schon verrät, geht es somit um Kunst aus aller Welt. Am Montag haben wir mit Adinkra-Stempeln gearbeitet und deren Bedeutungen kennen gelernt. Am Tag der offenen Tür werden wir selbstgemachte Adinkra-Stempel ausstellen. Heute am Dienstag dem 09.01.2018 haben wir Origami-Figuren gefaltet. Es sind viele Kraniche, Schmetterlinge und Dromedare entstanden. Wir haben noch vor Popart-Portraits zu gestalten und Dot-Painting auf Rinde oder Steine zu malen. Kommt zum Tag der offenen Tür und besichtigt unsere Schule, es gibt viel zu entdecken 😀